Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

Greece debt mural Louisa Gouliamaki/Stringer/Getty Images

Zeit für einen Schuldenschnitt in Griechenland

WASHINGTON, DC – Griechenland steht einmal mehr an einem Wendepunkt. Angesichts stark beanspruchter Kassenbestände dürfte es kaum in der Lage sein, die in den kommenden Monaten anfallenden Schuldenraten zu bezahlen. Daher hat nun eine neuerliche Runde kontroverser, lang anhaltender Verhandlungen begonnen, die durchaus eine weitere kurzfristige Lösung hervorbringen könnte. Allerdings haben die Verhandlungsführer noch eine andere Option, als das Problem in die Zukunft zu verschieben. Tatsächlich wäre das der falsche Ansatz.

Wenn ein Land in ernsten Zahlungsschwierigkeiten steckt, stehen ihm fünf grundlegende Maßnahmen zur Verfügung. Es kann erstens auf die Geldreserven und das Vermögen, die es in besseren Zeiten aufgebaut hat, zurückgreifen. Zweitens kann es externe Kredite aufnehmen, um kurzfristig fällige Zahlungen leisten zu können. Drittens kann es zeitgleich oder mit Verzögerung im Inland Austeritätsmaßnahmen (wie Steuererhöhungen oder Ausgabesenkungen) umsetzen, die Mittel zur Schuldentilgung freimachen.

Viertens kann ein Land, das knapp bei Kasse ist, auch Strategien umsetzen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und so steigende Einkünfte herbeiführen, die für einen Teil der Zahlungen genutzt werden können. Und wenn nichts davon funktioniert, hat es noch eine fünfte Option: Es kann den Marktkräften gestatten, den Großteil der Anpassungen zu bewirken – entweder durch sehr große Preisbewegungen (unter anderen beim Wechselkurs) oder durch einen erzwungenen Zahlungsausfall.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/KTg4VFmde;
  1. bildt71_HOW HWEE YOUNGAFP via Getty Images_vonderleyenchinaarmy How Hwee Young/AFP via Getty Images

    Which Way for Europe on China?

    Carl Bildt

    Under its new leadership, the European Union has promised to step up its engagement on the world stage to ensure that it does not become a pawn in an escalating Sino-American great-power rivalry. To succeed, it will have to strike a careful balance between economic priorities and its own security.

    7
  2. wei22_FABRICE COFFRINIAFP via Getty Images_WTOredlight Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

    How to Revive the WTO

    Shang-Jin Wei & Xinding Yu

    The World Trade Organization’s appellate body is under threat not from China, but from the United States, which is blocking the appointment of new judges to the panel. Reviving the WTO will require changes to the organization's rules – but killing its dispute-settlement system is not the solution.

    1