0

Drei Heilmittel für drei Krisen

Eine große Finanzkrise wird von einem starken Preissturz bei einer großen Gruppe von Vermögenswerten ausgelöst, die den Banken und anderen Finanzinstituten gehören oder aus denen die Finanzreserven ihrer Kreditnehmer bestehen. Das Heilmittel dagegen hängt davon ab, welche von drei Krisenformen, den Sturz der Vermögenspreise kennzeichnet.

Die erste – und „einfachste“ – Form tritt auf, wenn die Investoren sich weigern, zu normalen Preisen zu kaufen, nicht weil sie wissen, dass die Wirtschaftslage fragwürdig ist, sondern weil sie fürchten, andere würden in Panik geraten und alle zwingen, ihre Vermögenswerte schnell und unter Wert loszuwerden. Das Heilmittel für diese Form – eine Liquiditätskrise, die durch sinkendes Vertrauen in das Finanzsystem hervorgerufen wird – besteht darin, sicherzustellen, dass Banken und andere Finanzinstitute mit Barverbindlichkeiten, die benötigten Beträge aufbringen können, indem sie Kredite bei anderen Kreditinstituten oder den Zentralbanken aufnehmen.

Die folgende Regel wurde von Walter Bagehot vor über einem Jahrhundert aufgestellt: Um die Märkte zu beruhigen, müssen die Zentralbanken jedem Not leidenden Institut, das in normalen Zeiten ausreichende Sicherheiten hinterlegen könnte, Geld zu einem Strafzins leihen. Sobald alle sicher sind, dass die Finanzinstitute – unabhängig davon, wie viele andere in Panik geraten – die illiquiden Vermögenswerte nicht mit Verlust abwerfen müssen, wird die Panik sich legen. Zudem bedeutet der Strafzins, dass die Finanzinstitute nicht von dem Investitionsverhalten profitieren können, durch das sie zahlungsunfähig wurden. Und es schafft einen Anreiz, ausreichende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um sich in Zukunft vor solchen Eventualverbindlichkeiten schützen.

Bei der zweiten Krisenform fallen die Vermögenspreise, weil die Investoren erkennen, dass die Preise nie so hoch hätten sein sollen, wie sie es waren, oder dass das zukünftige Produktivitätswachstum wahrscheinlich niedriger und die Zinssätze höher sein werden. In beiden Fällen sind die Vermögenspreise nicht mehr gerechtfertigt.