Dreißig Jahre „Retorten“-Babys

MELBOURNE – Louise Brown, die erste außerhalb eines menschlichen Körpers gezeugte Person, wurde letztes Jahr 30. Die Geburt eines „Retorten“-Babys, wie man die In-vitro-Fertilisation in den Schlagzeilen nannte, war damals höchst umstritten. Leon Kass, der später als Vorsitzender von Präsident George W. Bushs Ethikrat tätig war, argumentierte, das Risiko bei einer IVF ein Baby mit Gesundheitsschäden zu produzieren wäre zu hoch, um eine derartige Intervention jemals zu rechtfertigen. Auch manche religiösen Führer verurteilten den Einsatz moderner wissenschaftlicher Technologien als Alternative zum Geschlechtsakt, selbst wenn dieser nicht zu einer Empfängnis führen konnte.

Seit damals wurden ungefähr drei Millionen Menschen durch IVF gezeugt, wodurch man unfruchtbaren Paaren zu dem Kind verhalf, nach dem sie sich sehnten. Das Risiko, durch IVF ein Kind mit Gesundheitsschäden zu bekommen, erwies sich als nicht höher als bei Eltern ähnlichen Alters, die auf natürlichem Wege ein Kind zeugten. Weil aber viele Ärzte bei einer IVF zwei oder drei Embryos auf einmal einpflanzen, um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, sind Zwillings- oder Mehrlingsgeburten häufiger, wodurch ein etwas höheres zusätzliches Risiko besteht.

Die Römisch Katholische Kirche hat ihre ablehnende Haltung gegenüber der IVF nicht geändert. In einer jüngst veröffentlichten Instruktion unter dem Titel Dignitas Personae stellt sich die Kongregation für die Glaubenslehre aus mehreren Gründen gegen die IVF. Ein Grund ist, dass im Verlauf der Behandlung viele Embryos gezeugt werden, von denen nur wenige überleben. Das ist allerdings im Falle einer natürlichen Empfängnis nicht viel anders, denn die Mehrheit der während eines natürlichen Geschlechtsaktes empfangenen Embryonen nisten sich nicht in die Uteruswand ein und die betroffene Frau weiß oft nicht einmal, dass sie überhaupt jemals „schwanger“ war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hjz2ARi/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.