Chris Van Es

Die alten Tricks des jungen Generals

TOKIO – Waghalsige Aktionen scheinen für Nordkorea typisch zu sein. Unter der Herrschaft des “jungen Generals” Kim Jong-Un, dem pummeligen dritten Sohn und Nachfolger des verstorbenen Kim Jong-Il, ist die Diplomatie des Eremitenkönigreichs weiterhin durch Drohungen und Verlogenheit bestimmt.

Die neueste Ankündigung des Landes, nämlich die Pläne, Mitte April mithilfe einer Unha-3-Rakete einen Bright-Star-3-Satelliten in die Umlaufbahn der Erde zu schießen, ist eine Fortsetzung einer alten Drohung. In der Tat signalisiert sie eine schnelle Abkehr von den Vereinbarungen, die nur Wochen vorher mit den Vereinigten Staaten getroffen wurden.

Die Entscheidung zum Start eines Satelliten, die noch von Kim Jong-Il getroffen wurde, dient ganz klar dem Zweck, dem neuen Führer, der keinerlei militärische Erfahrung hat, eine “heldenhafte” kriegerische Leistung mit auf den Weg zu geben. Das Regime will gleichzeitig sowohl Nordkoreas internationales Ansehen als auch die innenpolitische Moral des Landes stärken und geht davon aus, dass die Bevölkerung diese Darstellung der technischen und militärischen Macht des Landes mit Begeisterung unterstützt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/lLSlrFZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.