Die Weltmeisterschaft und afrikanische Frauen

NAIROBI – Als ich vor 25 Jahren geboren wurde, hätte man afrikanische Frauen nur selten über Fußball reden hören – es galt damals sogar als Tabu. Heutzutage ist es das, was meine Freundinnen und ich tun.

Ich bin in Kenia aufgewachsen, wo meine Landsleute, vielleicht aufgrund unserer kolonialen Verbindung zu England, eifrig die Spiele der englischen Premier League verfolgen. Kenianer sind der Premier League so leidenschaftlich verbunden, dass sich der Arsenal-Fan Suleiman Omondi vergangenes Jahr erhängte, nachdem sein Team gegen Manchester United verloren hatte. Dieses Jahr stieß ein anderer Arsenal-Fan aus dem Küstenort Lamu einem Manchester United-Fan ein Messer in den Bauch.

Auch kenianische Frauen lieben Fußball. Ich bin, wie die meisten meiner Freundinnen, Chelsea-Fan. Wir sind nur selten uneins. Wir trösten uns gegenseitig, wenn Chelsea verliert und sind gemeinsam beunruhigt, wenn unsere Mannschaft gegen große Clubs antritt, wie neulich gegen Liverpool, dem einzigen großen Rivalen, der zwischen Chelsea und dem englischen Titel stand. Zum Glück hat Chelsea gewonnen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/YBRxS68/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.