Wegweiser für eine globale Finanzpolitik

Die Globalisierung der Finanzwelt schreitet mit unerhörter Geschwindigkeit voran. Doch die politische Lähmung bleibt auch angesichts des in diesem Monat in Washington stattfindenden Frühjahrstreffens des Internationalen Währungsfonds bestehen, an dem Finanzminister und Zentralbankchefs der führenden Industrienationen teilnehmen werden. Es herrscht schlicht und einfach kein Konsens darüber, wie die vordringlichsten Probleme gelöst werden sollen, zu denen das zunehmend instabile amerikanische Leistungsbilanzdefizit oder die funktionsgestörten Finanzsysteme in zahlreichen Schwellenländern zählen.

Diese Lähmung macht sich auf drei Ebenen breit. Erstens zeigen sich die reichen Länder unwillig, einen gemeinsamen Plan anzunehmen, der Auswirkungen auf ihr innenpolitisches Vorgehen haben könnte. Die Vereinigten Staaten sind in dieser Beziehung Missetäter Nummer eins. Den US-Finanzministern war es immer ein besonderes Vergnügen, ihre Amtskollegen in anderen Ländern über die wirtschaftliche Perfektion Amerikas zu belehren und ihnen nahe zu legen, dem amerikanischen Modell nachzueifern. Ungeachtet der Gefahr, dass diese Logik genauso wie der US-Immobilienmarkt entzaubert werden könnte, wird Finanzminister Hank Paulson dieser Politik weiter anhängen. Die Tatsache allerdings, dass die USA sich dieses Jahr beinahe 900 Milliarden Dollar vom Rest der Welt borgen werden, ist wohl kaum ein Zeichen amerikanischer Stärke oder der Schwäche anderer Länder.

Die dissonanten europäischen Stimmen lassen sich nicht in knappen Worten skizzieren. Die Franzosen stehen der Globalisierung zutiefst ambivalent gegenüber, so als handelte es sich bei ihr um eine Invasionsmacht. Die Briten haben beinahe entgegengesetzte Ansichten. Gleichwohl sind sich die Europäer einig, dass ihre Gesellschaften den besten Lebensstil ermöglichen, auch wenn ihre Ökonomien im darwinistischen Sinne weniger effizient sind als die amerikanische. Daher sind die europäischen Finanzminister auch nicht erpicht darauf, die Notwendigkeit eines größeren politischen Wandels einzugestehen, der nötig ist, um mit den Risiken der Finanzglobalisierung zurande zu kommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/iqYLt74/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.