Wegweiser für eine globale Finanzpolitik

Die Globalisierung der Finanzwelt schreitet mit unerhörter Geschwindigkeit voran. Doch die politische Lähmung bleibt auch angesichts des in diesem Monat in Washington stattfindenden Frühjahrstreffens des Internationalen Währungsfonds bestehen, an dem Finanzminister und Zentralbankchefs der führenden Industrienationen teilnehmen werden. Es herrscht schlicht und einfach kein Konsens darüber, wie die vordringlichsten Probleme gelöst werden sollen, zu denen das zunehmend instabile amerikanische Leistungsbilanzdefizit oder die funktionsgestörten Finanzsysteme in zahlreichen Schwellenländern zählen.

Diese Lähmung macht sich auf drei Ebenen breit. Erstens zeigen sich die reichen Länder unwillig, einen gemeinsamen Plan anzunehmen, der Auswirkungen auf ihr innenpolitisches Vorgehen haben könnte. Die Vereinigten Staaten sind in dieser Beziehung Missetäter Nummer eins. Den US-Finanzministern war es immer ein besonderes Vergnügen, ihre Amtskollegen in anderen Ländern über die wirtschaftliche Perfektion Amerikas zu belehren und ihnen nahe zu legen, dem amerikanischen Modell nachzueifern. Ungeachtet der Gefahr, dass diese Logik genauso wie der US-Immobilienmarkt entzaubert werden könnte, wird Finanzminister Hank Paulson dieser Politik weiter anhängen. Die Tatsache allerdings, dass die USA sich dieses Jahr beinahe 900 Milliarden Dollar vom Rest der Welt borgen werden, ist wohl kaum ein Zeichen amerikanischer Stärke oder der Schwäche anderer Länder.

Die dissonanten europäischen Stimmen lassen sich nicht in knappen Worten skizzieren. Die Franzosen stehen der Globalisierung zutiefst ambivalent gegenüber, so als handelte es sich bei ihr um eine Invasionsmacht. Die Briten haben beinahe entgegengesetzte Ansichten. Gleichwohl sind sich die Europäer einig, dass ihre Gesellschaften den besten Lebensstil ermöglichen, auch wenn ihre Ökonomien im darwinistischen Sinne weniger effizient sind als die amerikanische. Daher sind die europäischen Finanzminister auch nicht erpicht darauf, die Notwendigkeit eines größeren politischen Wandels einzugestehen, der nötig ist, um mit den Risiken der Finanzglobalisierung zurande zu kommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/iqYLt74/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now