Die Rechnung für wirtschaftliche Ignoranz

LONDON – Politiker sind Meister darin, den schwarzen Peter weiterzureichen. Passiert etwas Gutes, ist dies allein ihren außergewöhnlichen Talenten und Anstrengungen geschuldet. An allen Fehlentwicklungen sind die anderen schuld.

Die Wirtschaft ist ein klassisches Feld für diese Strategie. Drei Jahre nach dem Beinahe-Zusammenbruch der Weltwirtschaft ist die kraftlose Erholung in den meisten entwickelten Ländern bereits im Sande verlaufen, deren wirtschaftliche Trägheit sich auch auf den Rest auswirken wird. Experten lehnen die Idee einer Doppelrezession ab, aber in einigen Ländern ist noch nicht einmal die erste zu Ende: Griechenland befindet sich bereits seit drei Jahren in einer Rezession.

Wenn wir Politiker bitten, dieses klägliche Bild zu erklären, antworten sie einstimmig: „Das ist nicht unsere Schuld!“ Die Erholung, so im Refrain, wurde von der Krise der Eurozone verhindert. Aber damit stellt man die Dinge auf den Kopf. Die Krise in der Eurozone hat die Erholung nicht verhindert, sie ist das Ergebnis einer fehlenden Erholung. Es ist das natürliche, vorhersagbare und (von vielen) vorhergesagte Ergebnis der absichtlichen Politik der wichtigsten europäischen Länder, die Gesamtnachfrage zu deckeln.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/hIZskDK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.