Der virtuelle Feind

Fünf Jahre sind seit den Terroranschlägen auf New York und Washington vom 11. September 2001 vergangen, und trotzdem scheint es, dass unsere politischen Entscheidungsträger wenig darüber gelernt haben, wie Terrorzellen funktionieren und was ihre Schwächen sind. Die Bush-Administration verwendet nach wie vor den Begriff des „Krieges gegen den Terror“ und verhält sich, als würde es sich wirklich um einen Krieg handeln – einen der üblichen Sorte, bei der eine Regierung die andere bekämpft. Doch nach fünf Jahren militärischer Anstrengungen haben die von der Bekämpfung eines geeinten Aggressors ausgehende Strategien die Lage nur verschärft. Es ist Zeit, sich über das neue, sich herausbildende Konfliktmodell klar zu werden.

Um das Paradigma vom „Krieg“ passend zu machen, spricht die Bush-Administration von al-Qaeda als einem zentral geführten Feind. Tatsächlich aber gibt es derzeit keinen Chefplaner oder -finanzier terroristischer Aktivitäten. Die Anschläge von Madrid, London und Bali – ebenso wie mehrere in den Vereinigten Staaten und Großbritannien vereitelte Operationen – waren alle durch ihre dezentrale Organisation gekennzeichnet. Es waren unabhängig und häufig innerhalb des betreffenden Landes selbst entwickelte Anschläge, bei denen kurzfristig verfügbare Ressourcen zum Einsatz kamen.

Darüber hinaus fehlte diesen kleinen Operationen ein gemeinsamer innerer Aufbau. Terroristische Beweggründe unterscheiden sich von Zelle zu Zelle und sogar zwischen den einzelnen Personen. Letztere können aus Gewinn- oder Machtstreben oder aus politischen bzw. religiösen Gründen dabei sein; wieder andere beteiligen sich aus Hass oder wegen des Nervenkitzels. Mehr noch: Wenn man die Organisationshierarchie hinaufklettert oder von Zelle zu Zelle springt, erkennt man enorme Unterschiede in Bezug auf Risiken, Chancen und Zwänge. Herkömmliche militärische Modelle sich darauf ausgerichtet, etwas zu enthaupten, das – in diesem Fall – keinen Kopf hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/q5rFvR8/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.