Der Wert des Unterbewertetseins

Das zentrale wirtschaftspolitische Dilemma, vor dem Schwellenländer heute stehen, ist das folgende: Einerseits erfordert ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum eine wettbewerbsfähige (sprich: „unterbewertete“) Währung. Andererseits folgt auf jede gute Nachricht sofort eine Währungsaufwertung, was die Aufgabe, wettbewerbsfähig zu bleiben, deutlich erschwert.

Sie haben also endlich ein bestimmtes Gesetz von grundlegender Wichtigkeit verabschiedet? Ihre haushaltspolitisch verantwortlich handelnde politische Partei hat gerade die Wahlen gewonnen? Oder Ihre Rohstoffexporte bringen gerade richtig Geld ein? Wie schön für Sie! Bloß, dass die Währungsaufwertung, die hierauf folgt, aller Wahrscheinlichkeit einen nicht aufrecht zu erhaltenden Konsumboom auslösen, verheerenden Schaden in Ihrem Exportsektor anrichten und Ihrem Wachstumspotenzial den Saft nehmen dürfte. Erfolge bringen ihre eigene Belohnung – in Form umgehender Bestrafung!

Möglicherweise wird nun die Zentralbank auf den Währungsmärkten intervenieren, um eine Aufwertung zu verhindern. Der Preis hierfür ist eine Anhäufung ertragsarmer Auslandsdevisen und die Abkehr vom primären Ziel der Preisstabilität. Dies ist die Strategie, die Länder wie China und Argentinien verfolgen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/bwtv31r/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.