Die Vergewaltigungskultur der US-Streitkräfte

NEW YORK – Wenn Menschen auf aller Welt darüber nachdenken, warum Vergewaltigungen stattfinden, entwickeln sie in der Regel ein oder zwei Modelle. Entweder passiert es wie aus heiterem Himmel und trifft eine Frau, die das Pech hat zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein (ein isoliertes, mysteriöses Ereignis, ausgelöst durch die plötzliche psychische Störung eines einzelnen Mannes) oder die Vergewaltigung wird durch irgendeine Form von verführender Grenzüberschreitung durch das Opfer „erklärt“ (das falsche Kleid, ein unangebrachtes Lächeln).

Als amerikanische Feministinnen in den 1970er-Jahren anfingen, sexuelle Gewalt zu erforschen, haben sie den Begriff einer „rape culture“, auf Deutsch „Vergewaltigungskultur“, geprägt. Allerdings hat dieses Konzept im Bewusstsein der breiten Masse kaum Eindruck hinterlassen.

Der Gedanke, dass es Systeme, Institutionen und Einstellungen gibt, die Vergewaltigungen eher fördern und Vergewaltiger eher schützen, ist für die meisten Menschen, wenn er ihnen überhaupt gekommen ist, immer noch nebensächlich.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/dss9NFm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.