Skip to main content

Die Globalisierung des Sicherheitsrats

BRASILIA – Auf der Suche nach multilateralem Frieden stellte die Charta der Vereinten Nationen von 1945 einen historischen Durchbruch dar. Aus einem Weltkrieg mit über 50 Millionen Todesopfern gingen die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion als die beiden einzigen weltweiten Großmächte hervor. Durch die UN-Charta, die ursprünglich während des zweiten Weltkriegs von den USA, der Sowjetunion und Großbritannien ausgehandelt worden war, wurde ein Sicherheitsrat mit fünf ständigen Mitgliedern ins Leben gerufen, darunter Frankreich und die Volksrepublik China.

Bei ihrer Gründung umfassten die Vereinten Nationen 51 Länder, und heute sind es 193. Aber obwohl der Sicherheitsrat 1965 vergrößert wurde, indem die Anzahl nicht-ständiger Sitze von sechs auf zehn stieg, haben sich seine ständigen Mitglieder seit 1945 nicht verändert.

Seit dieser Zeit hat sich die Welt in außergewöhnlichem Maße verändert. Zu zwischenstaatlichen Konflikten und der Verbreitung von Waffen – insbesondere Massenvernichtungswaffen – sind neue Herausforderungen hinzugekommen, darunter Terrorismus und die Beteiligung nichtstaatlicher Akteure an internen Konflikten. In der Zwischenzeit hat die globale Verteilung wirtschaftlicher und politischer Macht eine radikale Wandlung hin zu einer multipolaren internationalen Ordnung erfahren.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/lSL6hBr/de;
  1. bildt69_DELIL SOULEIMANAFP via Getty Images_syriansoldiermissilegun Delil Souleiman/AFP/Getty Images

    Time to Bite the Bullet in Syria

    Carl Bildt

    US President Donald Trump's impulsive decision to pull American troops out of northern Syria and allow Turkey to launch a military campaign against the Kurds there has proved utterly disastrous. But a crisis was already inevitable, given the realities on the ground and the absence of a coherent US or Western policy in Syria.

    2

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions