Paul Lachine

Frieden in Europa

KOPENHAGEN – Die Europäische Kommission hat vor kurzem lang erwartete Maßnahmen ergriffen, um Nachbarstaaten im Mittelmeer und aus der ehemaligen Sowjetunion an Europa anzunähern. An demselben Tag stellte eine andere Abteilung derselben Kommission Pläne vor, die darauf abzielten, das Programm für visumfreies Reisen der Angehörigen einiger nicht europäischer Länder einzuschränken. Die Ironie hinter der Formulierung zweier gegensätzlicher Pläne entging kaum jemandem.

Attraktiv für Nachbarn zu sein war schon immer eine noble Absicht – und so etwas wie eine europäische Spezialität. Die Art und Weise, wie die Europäische Union auf die postkommunistischen Republiken in Zentraleuropa zuging, war ein wirkungsstarkes Symbol für die Reichweite der liberalen westlichen Demokratien.

Bei der heutigen Nachbarschaft geht es nicht um eine Erweiterung der EU. Europa hofft vielmehr, seine Präsenz dadurch zu stärken, dass der riesige europäische Binnenmarkt geöffnet und Hilfen aufgestockt werden. Die jüngsten Vorschläge der Kommission umfassen die Einrichtung von „Mobilitäts-Partnerschaften“ mit Tunesien, Marokko und Ägypten, um die Einreise für lokale Studierende und Unternehmer zu vereinfachen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tv76FOb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.