Die Vereinigten Staaten und das Atomtestverbot-Abkommen

Zwei Wochen bevor Präsident George W. Bush die Amtsgeschäfte übernimmt, sind die Ungewissheiten, die seine Wahl umgeben haben, von dem Interesse ersetzt worden, welche Bedeutung seine Präsidentschaft für die amerikanische Außenpolitik haben werde. Amerikas Verbündete suchen ebenso wie seine Gegner nach Anhaltspunkten für Kontinuität oder Veränderung in der Einstellung des neuen Präsidenten. Eine Nagelprobe werden die Aktivitäten der neuen Regierung zur nuklearen Proliferationeindemmung?? im allgemeinen und zum Umfassenden Atomtestverbot-Abkommen („Comprehensive Test Ban Treaty“) im besonderen darstellen.

Vor einem Jahr fragten mich Präsident Clinton und Minister Albright, als Spezialberater für das Atomtestverbot-Abkommen zu dienen. Der US-Senat hatte vor kurzem gegen die Ratifizierung des Abkommens gestimmt. Ich wurde gebeten, einen stillen, diskreten Dialog mit Senatoren zu führen, um die komplexen Problemfragen innerhalb der Debatte auszusortieren und darüber nachzudenken, was getan werden sollte. Zu diesem Zweck traf ich mich mit demokratischen und republikanischen Senatoren und suchte die wichtigsten Verwaltungsrepräsentanten, Laborleiter, Wissenschaftler und andere Experten mit den verschiedensten Ansichtsweisen gegenüber der Ratifizierung auf. Ich ersuchte ihre Vorschläge und nahm ihre Erwägungen in Betracht.

Meine Konsultierungen überzeugten mich, dass es eine breite Unterstützung beider Parteien in den USA gibt, Amerikas Führungsposition bei der umfassenden internationalen Reaktion auf die Gefahren, die durch die Atomwaffenforschung gestellt werden, zu stärken. Ich bin mehr als je zuvor überzeugt davon, dass das Atomtestverbot-Abkommen ein integraler – sogar unerlässlicher – Bestandteil der weltweiten Anstrengungen gegen die nukleare Proliferation darstellt. Ich hoffe, dass die Bush-Regierung das Abkommen im Kontext seiner Wichtigkeit im Kampf gegen die Verbreitung von Atomwaffen nochmals untersucht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/AZlrnhb/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now