Dean Rohrer

Der unbeendete Kalte Krieg

MOSKAU: In diesem November jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 20. Mal. Doch das Ende der Konfrontation in Europa könnte sich als lediglich vorläufig erweisen. Ein Jahr nach dem Krieg in Georgien im letzten Sommer scheinen die alten Trennlinien in anderer Form wieder aufzuleben. Obwohl der Kalte Krieg in Europa für beendet erklärt wurde, wurde er in Wahrheit nie wirklich abgeschlossen.

Als sich die Sowjetunion aus Mittel- und Osteuropa zurückzog, glaubten wir Russen, dass die NATO nicht in die Länder und Territorien ausgeweitet werden würde, aus denen wir uns zurückgezogen hatten. Unsere Hoffnung galt der Vereinigung mit Europa – einem „gemeinsamen europäischen Haus“ – und der Schaffung eines „geeinten und freien“ Europas. Unsere Hoffnungen waren keine blauäugige Selbsttäuschung. Schließlich hatten die Führer der Vereinigten Staaten und Deutschlands Michail Gorbatschow versprochen, dass es keine NATO-Osterweiterung geben würde.

Zunächst, nachdem sie den Kommunismus überwunden hatten, betrachteten sich die Russen als Sieger. Aber nach ein paar euphorischen Jahren begann der Westen, sich mehr und mehr als Gewinner des Kalten Krieges zu gerieren. Nachdem sich die von der Sowjetunion ausgehende potenzielle „militärische Bedrohung“ in Luft aufgelöst hatte, dienten die aufeinander folgenden Wellen der NATO-Erweiterung weder einem militärischen noch einem ideologischen Zweck.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2UvALyx/de;