0

Götterdämmerung in Frankreich

PARIS – Auf der Place de la Concorde sind zwar keine Karren aufgetaucht, aber trotzdem könnte in Frankreich eine Revolution auf dem Weg sein. In den vergangenen Wochen wurden wir Zeugen des Prozesses gegen den Ex-Premier Dominique de Villepin und der Verurteilung des ehemaligen Verteidigungsministers Charles Pasqua. Und sogar Ex-Präsident Jacques Chirac musste zur Kenntnis nehmen, dass er gegen eine strafrechtliche Verfolgung nicht immun ist. Wird die „republikanische Monarchie“, wie Jean-François Revel sie nennt, gerade umgestürzt?

Die Französische Revolution hat nie wirklich mit den Privilegien der regierenden Klasse in Frankreich gebrochen. Es rollten einige Aristokratenköpfe, sicher, aber der Adel kehrte schließlich nach Frankreich zurück. Als die Republik die Monarchie 1875 endgültig ersetzte, haben die Wahlurnen das Geburtsrecht ersetzt, aber die neue regierende Elite glaubte, dieselben Rechte und Privilegien zu genießen, wie früher die Aristokraten.

Aber das Konzept der „republikanischen Monarchie“, in deren Zentrum die französischen Präsidenten und ihr Gefolge stehen, hat sich erst mit der fünften Republik durchgesetzt. Sobald der französische Präsident gewählt ist, haben er und sein Hofstaat Zugang zu finanziellen Privilegien, die nicht immer legal sind. Zudem leben sie geheimnisumwittert: wie sie staatliche Flugzeuge benutzen, die Beamten, die sie für persönliche Dienstleistungen einstellen, ganz zu schweigen von den Geliebten, all dies galt immer mehr oder weniger als ihre Privatangelegenheit. Journalisten vermieden es, davon zu berichten. Die Öffentlichkeit wusste entweder nichts von Ausschweifungen oder ging davon aus, dass die regierende Elite per Definitionem korrupt war.

Der Höhepunkt der aristokratischen Republik wurde unter dem sozialistischen Präsidenten François Mitterrand erreicht, der von 1981 bis 1995 regierte. Ohne dass die Öffentlichkeit etwas davon erfuhr, flog ihn ein Regierungsjet regelmäßig nach Ägypten, wo er die Wochenenden mit seiner Geliebten und seiner unehelichen Tochter verbrachte. Lediglich die Medienelite wusste davon, und die hielt dicht. Chirac, Mitterands Nachfolger war nur wenig vorsichtiger.