Die Tricks mit den Handelsverträgen

Das jüngste Handelsabkommen zwischen Chile und den Vereinigten Staaten wird als die erste wichtige Vereinbarung in der Westlichen Hemisphäre seit Unterzeichnung des Nordamerikanischen Freihandels-Abkommens (NAFTA) vor einem Jahrzehnt gepriesen. Doch während man es in gewissen amerikanischen Kreisen feiert, weist es viele Probleme auf, die auch schon für frühere Handelsabkommen typisch waren. Solche Probleme haben viel zu der Unzufriedenheit mit der Globalisierung beigetragen. Tatsächlich ist das Abkommen in mehrerer Hinsicht ein Schritt zurück.

Eine Quelle der Unzufriedenheit mit der Globalisierung ist, dass sie den Ländern die Freiheit nimmt, ihre Wirtschaft und ihre Bürger zu schützen. Sonderinteressen in den Industrieländern, so scheint es, bekommen den Vorrang vor allgemeineren Interessen. Außerdem sind diese Handelsabkommen oft nicht ausgewogen. Der Norden besteht darauf, dass der Süden seine Märkte öffnet und Subventionen abbaut, während er selbst die Handelsschranken beibehält und seine Bauern subventioniert.

In gewisser Hinsicht hat das Handelsabkommen mit Chile aber auch Neuland betreten - nur in die falsche Richtung. Es versäumte die Gelegenheiten zu nutzen, die ein etwas freierer Handel mit einem aufstrebenden Markt bot, der über einen hochentwickelten und sehr qualifizierten öffentlichen Dienst verfügt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/I2QsBRe/de;