Die Moral der großen Lebensmittelhersteller

PRINCETON – Die internationale Hilfsorganisation Oxfam hat im vergangenen Monat eine Kampagne namens „Behind the Brands“ gestartet − auf Deutsch etwa: „Was hinter den Marken steckt“. Ziel dieser Aktion ist es, die Transparenz der zehn größten Lebensmittel- und Getränkekonzerne in Bezug auf die Herstellung ihrer Waren zu prüfen und zu beurteilen, wie ihre Leistung in sensiblen Themenbereichen wie die Behandlung von Kleinbauern, nachhaltige Wasser- und Landnutzung, Klimawandel und Ausbeutung von Frauen ausfällt.

Verbraucher haben eine ethische Verantwortung darauf zu achten, wie ihre Nahrungsmittel produziert werden und die großen Marken haben eine entsprechende Verpflichtung, mehr Transparenz über ihre Zulieferer zu schaffen, damit sich ihre Kunden in voller Kenntnis der Sachlage entscheiden können, was sie essen. In vielen Fällen wissen die größten Lebensmittelhersteller selbst nicht, wie sie diesen Belangen gerecht werden, was eine völlig unzureichende ethische Verantwortung ihrerseits offenbart.

Nestlé hat in puncto Transparenz noch am besten abgeschnitten, da der Konzern zumindest über einige seiner Rohstoffquellen und Kontrollsysteme informiert. Doch auch seine Bewertung ist nur „mittelmäßig“. Den letzten Platz hat General Mills belegt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/hhzccxQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.