0

Die starke Kraft als mögliche Energiequelle

HAMBURG – Vor etwa 60 Jahren versprach die Entdeckung der Kernenergie die ultimative Lösung der Energieprobleme dieser Welt. Dieses Versprechen wurde bis heute nicht eingelöst. Die Entwicklung der Nukleartechnologie stagniert, wobei die Atomkraftwerke von heute noch immer mit der vor einem halben Jahrhunderten entwickelten Technologie arbeiten.amp#160;

Kernenergie wird im Zuge des Zerfallsprozesses schwerer Elemente wie Uran oder Thorium frei. Ihre Atomkerne zerfallen in zwei kleinere Atomkerne und eine Reihe von Neutronen. Bei diesem Vorgang wird viele Millionen Mal mehr Energie abgegeben, als bei jedem anderen chemischen Prozess. Schwere Elemente enthalten so viel Energie, weil sie einen Bruchteil jener Energie gespeichert haben, die bei der Supernova vor etwa fünf Milliarden Jahren frei wurde, als auch unsere Erde und das Sonnensystem entstanden.amp#160;

Der Brennstoff für die Kraftwerke von heute ist eine spezielle Art des Uran, nämlich U-235, das im Zuge einer Kettenreaktion verbrannt wird, wobei die Neutronen aus dem einem nuklearen Zerfallsprozess, den nächsten induzieren. Weder Uran-238, von dem es ungefähr hundert Mal mehr gibt als von U-235, noch Thorium, das noch leichter zugänglich ist, werden für die Energiegewinnung in großem Maßstab herangezogen.

Tatsächlich ist prinzipiell jedes schwere Element eine potenzielle Quelle von Kernenergie. Alle, die sich mit den Zerfallsprozessen von Atomen näher beschäftigen, sind fasziniert von den zahllosen Möglichkeiten, wie daraus Energie gewonnen werden kann.