Die Begründung für Israels Sicherheitszaun ist leider rechtlich stichhaltig

Der Internationale Gerichtshof hat seine Anhörung zur Rechtmäßigkeit der Absperrung, die Israel im besetzten Westjordanland baut, abgeschlossen. Es handelt sich dabei um eine isolierte Frage inmitten vieler umfassenderer Probleme, die im Rahmen eines noch auszuhandelnden Friedensvertrags zu lösen wären.

Wer hat das Recht auf welches Land? Haben palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen ein Recht darauf, in das heutige Israel zurückzukehren? Haben Juden ein Recht darauf, im Westjordanland zu siedlen?

Grundlegende Fragen von Gerechtigkeit - wie etwa das Recht beider Seiten, ein menschenwürdiges und sicheres Leben zu führen - sind selbstverständlich in jedem Friedensvertrag von Bedeutung. Zwischen den meisten von ihnen jedoch bestehen Wechselbeziehungen, und es ist unwahrscheinlich, dass der Internationale Gerichtshof sie lösen kann, wenn sie zu technischen Argumenten darüber verkürzt werden, wo ein Schutzwall verlaufen darf und wo nicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/g0Hm6JW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.