Paul Lachine

Die zweite große Kontraktion

CAMBRIDGE – Warum sprechen alle noch immer von der „großen Rezession“, wenn sie über die jüngste Finanzkrise sprechen? Die Bezeichnung beruht schließlich auf einer gefährlichen Fehldiagnose der Probleme der USA und anderer Länder, die zu schlechten Prognosen und schlechter Politik geführt hat.

Der Begriff „große Rezession“ erweckt den Eindruck, die Wirtschaft folge den Bewegungen einer typischen Rezession, nur schlimmer – so etwas wie eine schwere Erkältung. Darum lagen die Prognosen und Analysen, die Parallelen zu anderen Rezessionen seit dem zweiten Weltkrieg zu ziehen suchten, während des gesamten Abschwungs so falsch. Zudem haben sich viele Entscheidungsträger darauf verlassen, dies sei eine besonders tiefe Rezession, der mit einer großzügigen Portion der traditionellen Abhilfen der Politik, wie finanzpolitischen Maßnahmen oder massiven Rettungspaketen, schon beizukommen sei.

Aber das eigentliche Problem ist, dass die globale Wirtschaft in viel zu hohem Maße verschuldet ist. Dafür gibt es keine schnelle Lösung ohne einen Plan, wie Vermögen von Gläubigern auf Schuldner übertragen werden kann, entweder durch Schuldenerlass, finanzielle Repression oder Inflation.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/MJgcuh4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.