0

Der wissenschaftliche Weg nach Kopenhagen

BERLIN – Am 10. Juni 1859, sechs Monate bevor Charles Darwin seine Entstehung der Arten veröffentlichte, führte der Physiker John Tyndall an der Royal Institution in London eine bemerkenswerte Experimentreihe vor. Prinz Albert saß dem Treffen vor. Doch weder er noch Tyndall noch irgendjemand anders im hochkarätigen Publikum hätte in irgendeiner Weise vorausahnen können, in welchem Maße die Ergebnisse der Experimente die Welt 150 Jahre später beschäftigen würden.

In diesem Monat kommen Tausende Menschen aus der ganzen Welt, darunter viele Staatsoberhäupter, in Kopenhagen zusammen, um zu versuchen, ein Abkommen abzuschließen, in dem es um eine drastische Reduzierung des Ausstoßes eines unsichtbaren, geruchlosen Gases in die Atmosphäre geht: Kohlendioxid. Trotz der Bemühungen einiger führender Länder, vor der Konferenz die Erwartungen darüber herunterzuschrauben, was erreicht werden kann und wird, wird das Treffen immer noch als die wichtigste Konferenz seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Und im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Ergebnisse von Tyndalls Experimenten.

Doch fängt die Geschichte sogar noch vor Tyndall an, und zwar mit dem französischen Genie Joseph Fourier. Als Waisenkind wurde er von Mönchen aufgezogen und war im Alter von 18 Jahren Professor. Fourier wurde Napoleons Gouverneur in Ägypten, bevor er wieder zu einer wissenschaftlichen Laufbahn zurückkehrte. 1824 entdeckte Fourier, warum das Klima unseres Planeten so warm ist – um eine zweistellige Gradzahl wärmer als eine einfache Berechnung der Energiebilanz vermuten lassen würde. Die Sonne bringt die Wärme, und die Erde strahlt die Wärme zurück ins All – aber die Zahlen gingen nicht auf. Fourier erkannte, dass Gase in unserer Atmosphäre die Wärme aufhalten. Er nannte seine Entdeckung l’effet de serre – den Treibhauseffekt.

Tyndall testete Fouriers Ideen später in seinem Labor. Er bewies, dass einige Gase Wärmestrahlung (heute würden wir langwellige Strahlung sagen) aufnehmen. Eines dieser Gase war CO2. 1859 beschrieb Tyndall den Treibhauseffekt in wunderbar prägnanten Worten: „Die Atmosphäre lässt den Eintritt der Sonnenwärme zu, hemmt aber ihren Austritt; das Ergebnis ist eine Tendenz zur Wärmeakkumulation an der Oberfläche des Planeten.“