Das Dilemma der Sparer

BRÜSSEL: Überall in der entwickelten Welt (den Vereinigten Staaten, Europa und Japan) liegen die Zinsen inzwischen in Nähe des Nullpunktes. Doch die Weltwirtschaft verliert an Schwung, und im Sommer gerieten die Finanzmärkte ins Trudeln – was nahe legt, dass dies nicht bloß ein Problem unzureichender monetärer Impulse ist.

Das Herz jeder Volkswirtschaft ist der Mechanismus, durch den Geld von den Sparern zu den Investoren kanalisiert wird. In normalen Zeiten erfüllen die Kapitalmärkte diese Funktion reibungslos; von Zeit zu Zeit allerdings brechen diese Märkte zusammen, weil sich die Risikowahrnehmung in Bezug auf wichtige Vermögensklassen plötzlich stark ändert.

In den USA geschah dies, als die Anleger entdeckten, dass selbst besicherte Vermögenswerte mit AAA-Rating in Wahrheit riskant sind. China erlebte eine ähnliche Überraschung, als die US-Regierung ihr AAA-Rating verlor. Nirgends freilich ist das Problem so akut wie in Europa – oder vielmehr: in der Eurozone –, wo die deutschen Sparer plötzlich Risiken überall in der europäischen Peripherie entdecken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/1CVZ2ik/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.