Die Sarkozy-Option

PARIS – Vom Kaukasus im August 2008 bis zum Nahen Osten im Januar 2009 stellt sich die Frage, ob Frankreich mit seinem Präsidenten Nicolas Sarkozy unter maximaler Ausnutzung der Chancen, die sich durch die Übergangsphase im amerikanischen Präsidentenamt auftun, etwas zu verkörpern versucht, das man als das „Prinzip Westen“ bezeichnen könnte.

Oder versucht Sarkozy einfach nur Kapital aus seiner globalen Präsenz zu schlagen, um seine Popularität zu Hause zu steigern, wo eine Mehrheit der französischen Bürger die diplomatische Führerschaft ihres hyperaktiven Präsidenten weiterhin unterstützt? Waren die Bemühungen, einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas zu erreichen, trotz des Fehlschlages nicht einfach einen Versuch wert?

Den Franzosen scheint Sarkozys Entschlossenheit, trotz aller Widrigkeiten zu handeln, weit lieber zu sein, als der passive Zynismus derjenigen, die Zurückhaltung predigen oder sich mit leeren Worten begnügen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4ej8xqe/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.