0

Die Wurzeln des chinesisch-amerikanischen Widerstreits

Obwohl wir bis heute nicht wissen, was den Sturzflug miteinander rivalisierender chinesischer und US-amerikanischer Flugzeuge sowie den Sinkflug der chinesisch-US-amerikanischen Beziehungen verursacht hat, hat dies Leute auf beiden Seiten nicht davon abhalten können, eine Lawine gegenseitiger Beschuldigungen und unnachgiebiger Forderungen nach Entschuldigungen loszutreten. Während eine Antwort auf die Frage, was sich eigentlich ereignet hat, bisher ausgeblieben ist, erfordert eine wesentlich wichtigere Frage unsere Aufmerksamkeit: Warum werden solche Zwischenfälle zu Krisen aufgebläht, die letztendlich die Bindungen zwischen den USA und China beinahe dauerhaft funktionsuntüchtig halten?

Die beiden Nationen verbindet eine langanhaltende und komplizierte Geschichte. Die Vereinigten Staaten erschienen während des 19. Jahrhunderts auf der Bildfläche in China und überfielen das Land quasi mit ihrer “offenkundigen Bestimmung” zum Handel und zur Seelenrettung Chinas; gefolgt wurde dies von einer messianischen Anstrengung der Amerikaner im 20. Jahrhundert, die man unternahm, um China vor dem gottlosen Kommunismus zu schützen. Doch mit den moralischen und wirtschaftlichen Bedenken der Amerikaner vermengten sich in einem großem Ausmaß Herablassung und Arroganz, die aus der Tatsache resultierten, dass man China als armes und geistig umnachtetes Land wahrnahm, das der Rettung bedarf. Für ein stolzes und einst so mächtiges Land wie China war dieses Verhalten nach der Art “noblesse oblige” nur unter Schmerzen zu akzeptieren, und es ließ schließlich bleibende Reservoirs an Groll entstehen.

Einmal durch das heutige urbane China zu reisen, ist eine in vielerlei Hinsicht irreführende Erfahrung. Tatsächlich ist China auf den globalen Märkten in Erscheinung getreten und rühmt sich vieler Kennzeichen einer sich modernisierenden Gesellschaft. Doch nicht wenige dieser Symbole der Modernität und des Kosmopolitismus verbergen nur den Ursprung der “sozialistischen Revolution” Chinas. In der Tat vergessen wir, dass China einst eine solche Revolution hatte, dass es Gründe für diese erschütternde Erfahrung gab und dass sie auch Konsequenzen hatte.

Chinas gegenwärtige Regierung gelangte mit Hilfe einer tektonischen Revolution an die Macht, die durch Anti-Imperialismus, Anti-Kolonialismus und Anti-Kapitalismus, kodifiziert als orthodoxe marxistisch-leninistische Doktrin, belebt worden war. Diese Gefühlsregungen stammen noch aus einem Jahrhundert, in dem der Westen China ausgesaugt hat. Begonnen hat dies mit dem ersten Opium-Krieg (1839�42), als Großbritannien Hongkong als Kronkolonie beanspruchte und dann mit Kriegsschiffen die Küste China hinaufgesegelt ist, um einen küstennahen “Vertragshafen” nach dem anderen freizupressen.