Die wachsende Macht von Nichtregierungsorganisationen

Als die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) letzten Januar erklärte, dass der Irakkrieg keine humanitäre Intervention dargestellt hätte, nahmen die internationalen Medien aufmerksam davon Notiz. Nach Factiva, einem Anbieter von Nachrichten und Wirtschaftsinformationen im Internet, erwähnten 43 Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, vom Kansas City Star bis zum Beirut Daily Star , den HRW-Report. In ähnlicher Weise übten die Stellungnahmen von Amnesty International und dem Internationalen Roten Kreuz nach Bekanntwerden der Misshandlungen an irakischen Gefangenen im Abu Ghraib-Gefängnis Druck auf die Bush-Administration aus - und zwar sowohl im In- als auch im Ausland.

Wie diese Beispiele nahelegen, ist das heutige Informationszeitalter von der wachsenden Bedeutung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf der internationalen Bühne gekennzeichnet. Dies ist nichts gänzlich neues, doch moderne Kommunikationsmittel haben zu einem drastischen Anstieg der Zahl dieser NGOs geführt. Allein in den neunziger Jahren stieg die Zahl dieser Organisationen von 6.000 auf etwa 26.000. Doch Zahlen geben natürlich nicht das Gesamtbild wieder, denn sie repräsentieren nur die formell konstituierten Organisationen.

Viele NGOs nehmen für sich in Anspruch, als "globales Gewissen" zu fungieren und die Interessen der breiten Öffentlichkeit über den Bereich individueller Staaten hinaus zu vertreten. Sie entwickeln neue Normen, indem sie direkt Druck auf Regierungen und Unternehmen ausüben, um einen Wandel in ihrer Politik herbeizuführen. Sie ändern auch indirekt die Wahrnehmung der Öffentlichkeit hinsichtlich dessen, was Regierungen und Unternehmen tun sollten. NGOs verfügen nicht über Druckmittel im Sinne der "Hard Power", weisen dafür jedoch oft beträchtliche "Soft Power" auf - die Fähigkeit, den gewünschten Ausgang von Ereignissen durch Anziehung statt Zwang herbeizuführen. Da NGOs eine Menge Gefolgsleute anziehen, müssen Regierungen sie sowohl als Verbündete als auch als Widersacher in Betracht ziehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/RKJ9HzI/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.