Der Aufstieg Chinas zur „Seemacht“

Im Zeitalter der Bedrohung durch Raketen und Terroristen ist man vielerorts der Ansicht, „Seemacht“ wäre ein Konzept aus der Vergangenheit. Nicht so in China. Dort konzentriert man sich zunehmend auf seine Interessen im Zusammenhang mit der Nutzung der Meere. Dazu gehören Wirtschaftsentwicklung, territoriales Management, Versorgungssicherheit im Bereich Energie, Nahrungsmittel und Handel. Derzeit arbeitet man fieberhaft an der Entwicklung einer Flotte, die diesen Ansprüchen genügt und kauft dazu auch im Ausland ein (vor allem in Russland, aber auch in der EU).

Viele Nachbarn Chinas sind alarmiert. Im amerikanischen Verteidigungsministerium ist man der Ansicht, das Ziel Chinas sei es, eine Reihe militärischer und diplomatisch strategischer Basen – eine so genannte „Perlenkette“ – entlang der wichtigsten Seewege vom südchinesischen Meer bis zum ölreichen Nahen Osten zu errichten.

China versucht nicht nur, seine Energieversorgung zu sichern, sondern auch weiter gesteckte Sicherheitsinteressen zu verfolgen. Der Militärhafen Gwadar beispielsweise, den China in Südwestpakistan errichtet, ist strategisch so platziert, dass die  Meerenge im Persischen Golf kontrolliert werden kann. Außerdem ist dieser Hafen mit elektronischen Lauscheinrichtungen ausgestattet, um Schiffe – auch Kriegsschiffe – zu überwachen, die sich in der Straße von Hormuz und im arabischen Meer bewegen. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7RyMJCM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.