Die Reichsten werden reicher

Bekennende Neoliberale wie ich selbst, die in den frühen 1990er Jahren auf eine weit reichende Liberalisierung des Kapitalverkehrs drängten, verfolgten dabei eine bestimmte Vision. Die Zukunft jedoch, auf die wir hofften, trat nicht ein.

Wir beobachteten damals, wie außerordentlich stark das in unserer Welt vorherrschende System relativer Preise die Armen benachteiligte: Wie billig waren die Produkte, die sie exportierten, und wie teuer dagegen die Investitionsgüter, die sie importieren mussten, um ihre Industrialisierung voranzutreiben und sich weiter zu entwickeln.

"Warum nicht für freie Kapitalflüsse sorgen, um die Reichen zu einer umfangreichen Kreditvergabe an die Armen zu ermuntern?", fragten wir. Durch eine solche groß angelegte Kreditvergabe ließe sich die Zeit, die Volkswirtschaften mit armen Bevölkerungen brauchen, um sich den industriellen Strukturen und dem Lebensstandard der reichen Länder anzugleichen, um vielleicht eine Generation verkürzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/hMwuGfz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.