Die revolutionäre Ethik der Embryonenforschung

Was bisher als bedeutsamster wissenschaftlicher Fortschritt des Jahres 2005 galt, gerät zurzeit unter Beschuss. Im Juni veröffentlichte das angesehene Journal Science einen Artikel des südkoreanischen Wissenschaftlers Woo-Suk Hwang und eines internationalen Teams von Mitverfassern, in dem beschrieben wurde, wie sie Zellen hergestellt hatten, die im Wesentlichen „maßgefertigte“ Linien menschlicher Stammzellen darstellten, welche aus den geklonten Zellen eines Erwachsenen stammten. Obwohl die wissenschaftliche Gültigkeit ihrer Forschung derzeit Gegenstand mehrerer separater Untersuchungen ist, ist es nicht weniger wichtig, die sich daraus ergebenden ethischen Folgen zu überprüfen.

Hwang und seine Kollegen haben behauptet, sie hätten den Kern einer menschlichen Eizelle durch den Kern einer normalen Zelle einer anderen Person ersetzt und aus dem daraus hervorgegangenen Embryo Stammzellenlinien hergestellt, die mit der DNA der Person übereinstimmten, die die normale Zelle lieferte. Es schien so, als würde uns diese Leistung einer Welt wesentlich näher bringen, in der man Patienten Zell- oder Gewebetransplantationen geben könnte, die ihre Körper nicht abstoßen würden, da die von den Patienten selbst stammenden, geklonten biologischen Materialien perfekt passen würden.

Anfang Dezember verriet Hwang, dass einige der Eizellen von zwei Frauen stammten, die in seinem Labor arbeiteten, und dass andere „Spenderinnen“ für ihre Eizellen bezahlt worden seien – ein Verstoß gegen ethische Richtlinien, der nichts mit der Richtigkeit der Ergebnisse zu tun hatte. Doch dann begannen Hwangs Mitarbeiter, die Gültigkeit des Experiments selbst in Frage zu stellen, und Hwang benachrichtigte Science, dass er den Artikel zurückziehen wolle. Zum aktuellen Zeitpunkt verteidigt er immer noch die Gültigkeit seiner Arbeit, gibt jedoch „menschliche Fehler“ bei der Konservierung der Stammzellenlinien zu, einschließlich der Verunreinigung durch einen Pilz. Er hat Berichten zufolge sogar angedeutet, dass einige Zellen womöglich manipuliert wurden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6KgGK87/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.