Die wiedergeborene Revolution

MEXIKO-STADT – In El Salvador hat zum ersten Mal in Lateinamerika eine ehemalige politisch-militärische Organisation, die einst mit Gewalt an die Macht zu gelangen versuchte, ihre Ziele an der Wahlurne erreicht. Obwohl die Sandinistische Front in Nicaragua 1984 eine halb-legitime Wahl gewann, hatte sie fünf Jahre zuvor die Macht ergriffen, indem sie Somozas Diktatur stürzte. Als Daniel Ortega 2006 schließlich wiedergewählt wurde, war die alte Sandinistische Front von 1979 nicht mehr wiederzuerkennen.

Die salvadorianische Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) wurde 1980 durch den Zusammenschluss von fünf Guerillagruppen gegründet, die von Kuba und Nicaragua unterstützt wurden. Zur Präsidentschaftswahl am letzten Sonntag nominierte der FMLN einen präsentablen und attraktiven Kandidaten, Mauricio Funes, und erreichte, obwohl ihr 10-Punkte-Vorsprung bis zur Wahlnacht auf kaum zwei Punkte zusammengeschmolzen war, knapp einen unbestrittenen Sieg.

Die konservative ARENA-Partei, die El Salvador seit dem Ende des Bürgerkriegs 1992 regierte, tat alles in ihrer Macht stehende, um den Sieg des FMLN zu verhindern und griff wieder einmal auf alle möglichen Tricks der Kommunistenhetze zurück. Laut ARENAs schonungslos negativer Kampagne würde ein Triumph der Linken den Kommunismus, Hugo Chávez und die Gebrüder Castro nach San Salvador bringen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/G9gDJNW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.