Aufstand der Mullahs

Das Wahlfiasko im Iran stellt für die iranischen Reformer die Bestätigung einer Schlussfolgerung dar, die viele Millionen iranischer Bürger bereits vor langer Zeit gezogen haben: dass eine Rehabilitierung der derzeitigen islamischen Regierungsform des Landes nicht möglich ist. Ob die normalen Iraner weiter ihre Hoffnungen auf die Reformer setzen, ist eine offene Frage.

Die iranischen Reformer hatten seit dem Erdrutschsieg bei der Wahl von Präsident Chatami 1997 (erfolglos) versucht, das System von innen heraus zu ändern. Die Iraner waren zunächst voller Hoffnung und wurden dann nach Jahren vergeblichen Wartens ungeduldig. Jetzt haben sie den Mut verloren.

Die Reformer wurden zurecht dafür kritisiert, dass es ihnen an Einheit und Entschlossenheit fehlte, tatsächlich war jedoch ihr größtes Hindernis das Fehlen verfassungsmäßiger Autorität. Die Macht liegt im Iran in den Händen der ungewählten konservativen Machtelite, nämlich des obersten geistigen Führers und Staatschefs Ayatollah Khamenei und des zwölf Mitglieder umfassenden Islamischen Wächterrates. Diese haben nicht die Absicht, ihre Macht abzugeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dTIqAFc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.