Aufstand der twitternden Klassen Chinas

<>PEKING – Letzte Woche wurde Liu Xiaobo mit dem Friedensnobelpreis 2010 für seinen langen und gewaltlosen Kampf für grundlegende Menschenrechte in China ausgezeichnet. Der Preis wird zu einem entscheidenden Moment in der chinesischen Politik vergeben und könnte gut zu ersten Schritt auf Chinas langem Marsch in Richtung größere Freiheit werden.

Doch wird Lius Nobelpreis in den Medien des chinesischen Festlands nur wenig diskutiert. Die staatliche Propagandaabteilung hat den größten Medien befohlen, die Nachricht nicht unter der allgemeinen Bevölkerung zu verbreiten und ihnen eine strenge Zensur auferlegt. Tatsächlich wurde Liu in den viel gesehenen nationalen 19-Uhr-Nachrichten des chinesischen Zentralsenders CCTV am Tag der Preisverleihung mit keinem Wort erwähnt.

Trotz der Nachrichtensperre ging es in Chinas Blogosphäre und Mikroblogs hoch her, nachdem Liu als Preisträger bekannt gegeben wurde. Zum Beispiel benutzten die Blogger auf der Mikroblog-Website von Sina Bilder, Euphemismen, Englisch oder traditionelle chinesische Schriftzeichen, um die Zensur zu umgehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/bypOft4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.