Paul Lachine

Die Rückkehr der Siloviki

STOCKHOLM – Der russische Ministerpräsident Vladimir Putin hat vor kurzem verkündet, dass Russland, Belarus und Kasachstan ihre getrennten Gespräche über eine Mitgliedschaft bei der Welthandelsorganisation (WTO) aufgegeben hätten. Stattdessen strebten sie an, der Organisation als eine einheitliche Zollunion beizutreten. Dies bedeutet im Klartext, dass Russland anscheinend keine Ambitionen mehr hat, der WTO beizutreten – eine bedeutende Umkehr der russischen Strategie.

Putins Erklärung kam völlig unerwartet. Zwei Tage vorher hatten der US-Handelsbeauftragte Ron Kirk und die EU-Handelskommissarin Catherine Ashton Gespräche mit Putins erstem Stellvertreter Igor Shuvalov, Finanzminister Alexei Kudrin und der Ministerin für Wirtschaft und Entwicklung, Elvira Nabiullina, Gespräche über den Beitritt Russlands zur WTO erfolgreich abgeschlossen. Noch am 3. Juni hatte Putin erklärt, er sei sicher, es gebe nun keine Verzögerungen mehr beim Beitritt Russlands zur WTO.

Die Staatschefs von Belarus und Kasachstan schienen gleichermaßen überrascht von Putins Erklärung, insbesondere weil Russland gerade in einem protektionistischen Manöver fast alle Importe von Milchprodukten aus Belarus verboten hat. Nach 16 Jahren Verhandlung schien Russland entschlossen, der WTO in wenigen Monaten beizutreten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/hV3A4mm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.