Die Rückkehr der Industriepolitik

CAMBRIDGE – Der britische Premierminister Gordon Brown propagiert sie als ein Hilfsmittel, um hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy spricht davon, mit ihrer Hilfe Industriearbeitsplätze in Frankreich aufrechtzuerhalten. Der Chefökonom der Weltbank, Justin Lin, unterstützt sie offen, um den Strukturwandel in Entwicklungsländern voranzutreiben. McKinsey berät Regierungen, wie man sie richtig einsetzt.

Die Industriepolitik ist wieder da.

Eigentlich ist sie nie aus der Mode gekommen. Ökonomen, die dem neoliberalen Washington Consensus zugetan sind, mögen sie vielleicht abgeschrieben haben, aber erfolgreiche Volkswirtschaften waren stets auf staatliche Maßnahmen angewiesen, die das Wachstum fördern, indem sie strukturelle Veränderungen beschleunigen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/HLwbo9O/de;