Margaret Scott

Die Rückkehr von 1948

TEL AVIV – Die bevorstehende UNO-Konferenz anlässlich des 60. Jahrestages des UN-Flüchtlingshilfswerks für Palästina hätte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können. Die Rückgabe der 1967 besetzten Gebiete ist natürlich weiterhin eine Voraussetzung für die Lösung des Konfliktes zwischen Israel und den Palästinensern, aber es ist die Hinterlassenschaft des Krieges von 1948, die die Konfliktparteien jetzt in das Zentrum der Debatte gestellt haben.

Seltsamerweise war es der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der die Akte von 1948 wieder öffnete, als er forderte, die Palästinenser mögen Israel als jüdischen Staat anerkennen. Diese Forderung hat die Suche nach Frieden zum Wesentlichen zurückgeführt, wobei die Fragen der Flüchtlinge eine zentrale Rolle spielen werden.

Die Absicht Netanjahus war es hauptsächlich, die Palästinenser zu zwingen, zuzugeben, dass das Rückkehrrecht für Flüchtlinge nur für den palästinensischen Staat gilt, nicht für Israel. Aber die wahre Bedeutung dieser Forderung liegt darin, dass sie zu einer Zeit formuliert wird, in der die Politik von Premierminister Salam Fayad die palästinensische Nationalbewegung vor die Herausforderung stellt, zwischen einem Rehabilitationsethos und einem Ethos der Staatsbildung zu wählen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/3m6OqtP/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.