Der verhinderte Aufstieg der Ségolène Royal

Vor zwei Monaten noch war man sich in politischen Insiderkreisen in Paris einig: Das Rennen um die Präsidentschaft war zwar offen, aber Ségolène Royal war die klare Favoritin. Heute scheint es genau umgekehrt zu sein. Obwohl der Wahlkampf noch nicht vorüber ist, liegt Nicolas Sarkozy in den Meinungsumfragen beständig voran, auch bei denjenigen, die ihn Anfang Dezember beinah abgeschrieben hatten. Der neue Konsens kann wie folgt beschrieben werden: Ségolène Royal kann Nicolas Sarkozy nicht schlagen, aber Sarkozy kann sich selbst schlagen.

Warum ist die sozialistische Kandidatin, die erste Frau, die eine realistische Chance hatte, zur Präsidentin Frankreichs gewählt zu werden, so schnell in Ungnade gefallen? Und warum hat sich Sarkozy trotz der oftmals negativen Emotionen, die seine Persönlichkeit hervorruft, als so unverwüstlich erwiesen?

Wenn Ségolène Royal eine Niederlage erleidet, dann nicht, weil, sondern obwohl sie eine Frau ist. Die Franzosen sind bereit für eine Frau, aber vielleicht nicht für diese. Sie ist schön, energisch, resolut und in vielerlei Hinsicht für Überraschungen gut. Ihre Positionen im Hinblick auf Recht und Ordnung, Respekt vor der Autorität und Nationalismus liegen weit von dem entfernt, was man sich von einer sozialistischen Kandidatin erwarten würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/8Y1g9et/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.