Die Wiedergeburt der japanischen Demokratie

NEW YORK: Stimmungen und Moden kommen in Japan häufig wie Tsunamis, Taifune oder Erdrutsche daher. So ist die bisher regierende Liberaldemokratische Partei (LDP), die seit mehr als 50 nahezu ununterbrochen an der Macht war, jetzt bei den Parlamentswahlen beerdigt worden. Schon einmal, im Jahre 1993, hatte es einen Wandel gegeben, als eine Koalition aus Oppositionsparteien kurzzeitig die Macht übernahm, doch damals konnte die LDP ihre Mehrheit im mächtigen japanischen Unterhaus halten. Diesmal ist selbst jene letzte Bastion gefallen. Die Demokratische Partei Japans (DPJ), eine Mitte-links-Partei, hat mehr als 300 der 480 Sitze des Unterhauses errungen. Die Herrschaft der LDP ist vorbei.

Die auf den Aufstieg Chinas fixierte Welt hat diese richtungsreisende Veränderung in der Politik der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nur mit Verzögerung wahrgenommen. Die japanische Politik hat in der Weltpresse ein langweiliges Image. Die meisten Redakteure bevorzugen – so sie denn überhaupt über Japan berichten – Geschichten über die Verrücktheit seiner populären Jugendkultur oder die wilderen Gestade japanischer Sexualität.

Der Hauptgrund hierfür ist natürlich, dass die japanische Politik langweilig war – zumindest seit Mitte der 1950er Jahre, als die LDP ihr Machtmonopol konsolidierte. Nur echte Kenner der verborgenen Kabale innerhalb der herrschenden Partei bequemten sich, die Auf- und Abstiege der Führer der einzelnen Parteigruppen zu verfolgen, von denen viele aus etablierten politischen Familien stammten und von denen die meisten auf zwielichtige Finanzmittel angewiesen waren. Von Zeit zu Zeit brachen Korruptionsskandale aus, doch auch diese waren gewöhnlich Teil parteiinterner Manöver, um Politiker im Zaum zu halten, die überehrgeizig wurden oder versuchten, sich die Macht zu greifen, bevor ihre Zeit gekommen war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/s5LwC8k/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.