Der Rassismus des Wohlfahrtsstaates

Zwei demographische Probleme wirken wie zersetzende Säuren auf die kontinentaleuropäischen Wohlfahrtsstaaten: Die alternde Bevölkerung und der Zustrom von Einwanderern aus den zukünftigen neuen Mitgliedsländern der Europäischen Union und aus anderen Teilen der Welt.

In unserem jüngsten Buch Fighting Poverty in the US and Europe: A World of Difference , gehen Edward Glaeser und ich der Frage nach, warum der Wohlfahrtsstaat in Europa um so viel großzügiger ausgeprägt ist als in den USA. Ein wichtiger Erklärungsansatz ist die viel größere ethnische Heterogenität der Bevölkerung in den USA im Vergleich zu der eher homogenen Zusammensetzung in Kontinentaleuropa.

Man bedenke Folgendes: Laut der internationalen Werteumfrage von World Value Survey glauben 60 % der Amerikaner, dass arme Menschen „faul" sind, wohingegen nur 26 % der Europäer diese Ansicht vertreten. Es ist daher auch nicht überraschend, dass Menschen mit einer derartigen Einstellung dem Gedanken der Umverteilung und staatlicher Sozialhilfe ablehnender gegenüber stehen. Auch in den USA zeigt sich, dass Menschen, die einen „Anti-Minderheiten"-Standpunkt vertreten eher gegen Umverteilung sind und weniger Mitgefühl mit den Armen zeigen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/cJ97HFw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.