Erschreckende Bilder

PRAG – Wenn sich Aktivisten, die sich für wichtige, aber komplexe Themen einsetzen, darüber ärgern, dass die öffentliche Diskussion so langsam in Gang kommt, übertreiben sie oft ihr Anliegen und hoffen, damit eine klare Lösung in die Debatte einbringen zu können. Aber wie gut dies auch gemeint sein mag: Die Öffentlichkeit mithilfe von Angst von einer vorgegebenen Lösung überzeugen zu wollen, geht oft nach hinten los. Wenn die Menschen dann erkennen, dass sie in die Irre geführt wurden, verlieren sie Vertrauen und Interesse.

Letzten Monat gab es in einer einzigen Woche zwei Beispiele dafür. An 19. September stachelte der französische Forscher Gilles-Eric Séralini den Widerstand der Öffentlichkeit gegen genetisch manipulierte Futtermittel an, indem er aufzuzeigen versuchte, dass Genmais bei 200 Ratten, die sich zwei Jahre lang davon ernährt hatten, große Tumore und einen frühen Tod verursacht hätten.

Indem er massenweise Bilder von Ratten mit tischtennisballgroßen Tumoren veröffentlichte, erregte Séralini sicherlich öffentliche Aufmerksamkeit. Die französischen Minister für Gesundheit, Umwelt und Landwirtschaft versprachen eine sofortige Überprüfung und drohten damit, Importe von Genmais des Konzerns Monsanto in die EU zu verbieten. Russland stellte die Importe sogar sofort ein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/yAoJdtc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.