Tim Brinton

Der Preis der Krisenprävention

BRÜSSEL – Zwei Jahre sind vergangen, seit die Finanzkrise ausbrach, und erst jetzt wird uns langsam klar, wie teuer sie wahrscheinlich werden wird. Andrew Haldane von der Bank of England schätzt, dass der gegenwärtige Wert der entsprechenden zukünftigen Produktionsverluste gut 100 % des Welt-BIP erreichen könnte.

Diese Schätzung mag erstaunlich hoch aussehen, doch ist sie relativ vorsichtig, da sie davon ausgeht, dass nur ein Viertel des ursprünglichen Schocks zu einer dauerhaft niedrigeren Produktion führen wird. Hört man auf die wahren Weltuntergangspropheten, die glauben, dass ein Großteil, wenn nicht sogar der gesamte Schock dauerhafte Auswirkungen auf die Produktion haben wird, könnte der Gesamtverlust zwei- oder dreimal so hoch ausfallen.

Das Welt-BIP eines Jahres beläuft sich auf 60 Billionen US-Dollar, das entspricht etwa fünf Jahrhunderten offizieller Entwicklungshilfe oder, um noch konkreter zu werden, 10 Milliarden Klassenzimmern in afrikanischen Dörfern. Natürlich sind dies keine direkten Kosten für die öffentlichen Haushalte (die Gesamtkosten der Bankenrettungspakete sind wesentlich geringer), doch kommt es vor allem auf die Kosten der verlorenen Produktion an, wenn man über eine Verringerung der Krisenhäufigkeit nachdenkt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/TAG2zTx/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.