Die Macht zur Beendung der Armut

NEW YORK: Als jemand, der während des Koreakrieges aufgewachsen ist, weiß ich aus eigener Erfahrung, was Armut bedeutet. Ich erlebte sie jeden Tag um mich herum und lebte sie auch selbst. Eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen ist, wie ich einen Lehmweg in die Berge hinauf wanderte, um den Kämpfen zu entgehen. Hinter mir brannte mein Dorf, und ich fragte mich, was mit mir und meiner Familie werden würde.

Die Antwort gaben die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen. Mit Hilfe vieler Länder und Freunde gelang es meinem Land nach diesem schrecklichen, verheerenden Konflikt, wieder auf die Beine zu kommen und weiter zu machen. Durch jahrzehntelange harte Arbeit und die Opfer von Millionen von Koreanern brachte es die Republik Korea in weniger als einem halben Jahrhundert von verzweifelter Armut zu Wohlstand.

Als Generalsekretär der UNO lebe ich diese Geschichte noch immer. Jeden Tag arbeite ich daran, die extreme Armut beenden zu helfen, die weltweit nahezu eine Milliarde Menschen gefangen hält.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WQu0mp0/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.