Der PC wird 25

Im August 1981 führte IBM den Personalcomputer 5150 ein. Er war eigentlich nicht der erste Personalcomputer, aber er erwies sich als der Personalcomputer schlechthin und revolutionierte nicht nur das Geschäftsleben, sondern auch die Art und Weise, wie die Menschen über die Welt dachten.

Der PC des Jahres 1981 stellte einen Bruch gegenüber dem bisherigen Geschäftsmodell von IBM dar, wonach das Unternehmen Computer nicht verkaufte, sondern verleaste. Mit dem 5150 stieg IBM in die Massenproduktion eines standardisierten Gebrauchsgutes ein, bei dem von anderen Unternehmen gefertigte Komponenten zum Einsatz kamen. „Big Blue“ (wie IBM auch genannt wird) erlaubte es anderen Gesellschaften (namentlich der noch in den Kinderschuhen steckenden Firma Microsoft), seine Software zu entwickeln.

Keine gute Tat bleibt unbestraft: Indem es den PC herausbrachte, zerstörte IBM sich als Unternehmen praktisch selbst. Seine Innovation brachte eine enorme Zahl neuer, dynamischer Unternehmen hervor, und um mit ihnen konkurrieren zu können, war IBM gezwungen, sich selbst völlig neu zu erfinden – nur ein Beispiel für die gesellschaftliche Transformationswirkung des PC.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/xQ8KMFK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.