Die andere Schweiz

BRÜSSEL: Viele Politiker kratzen sich derzeit am Kopf und fragen sich, wie sich die unterschiedlichen Kulturen am besten in Europas so unterschiedliche nationale Gesellschaften absorbieren lassen. Es wäre nicht das Schlechteste, wenn Sie einige neue, derzeit in der Schweiz entwickelte Ideen in Betracht zögen. In der Schweiz? Dem Land, das kürzlich dafür stimmte, den Bau von Minaretten auf Moscheen zu verbieten? Ganz genau.

Es ist Zeit, dass Europa die Art und Weise, in der es über Nationalität, kulturelle Wurzeln und den Umgang mit Einwanderern denkt, ändert. In einer Welt zunehmender Mobilität braucht ein alterndes Europa jene Einwanderer, vor denen solche Angst hat, dringend – und es sollte ihnen rasch (sagen wir mal, ein Jahr) nach ihrer Ankunft eine Stimme in der Kommunalpolitik geben.

Schließlich ist es wichtiger, dass die Steuerzahler sich in die Kommunalpolitik einzubringen, als dass sie nur stumm zuschauen und darauf warten, dass man ihnen die Rechte gebürtiger Staatsbürger gibt. Demokratische Teilhabe ist der beste Weg, um Menschen in eine Gesellschaft zu integrieren und ihnen das Gefühl zu geben, dass ihre Ansichten zählen – unabhängig davon, ob sie die formale Staatsbürgerschaft und damit das Wahlrecht haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/AmOaNEb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.