Das andere Mitteleuropa

Ein Gespenst geht um in Mitteleuropa, während sich die Länder dort auf die Mitgliedschaft in der Europäischen Union vorbereiten. Diese positive Entwicklung ist gefährdet durch einen fiebrigen Nationalismus, der bei den Wahlen zum Vorschein kommt, und der durch das Versprechen, alte Wunden zu öffnen und alte Rechnungen zu begleichen, genährt wird.

Der klarste Fall ist Ungarn, wo der knapp unterlegene Premier Viktor Orban im Wahlkampf die Außerkraftsetzung von Präsident Edvard Benes Dekreten von 1945 forderte (durch die das Vermögen von aus der damaligen Tschechoslowakei deportierten Deutschen und Ungarn konfisziert wurde). Aber Orban ist nicht der einzige, der sich die Gunst der Wähler zu erkaufen sucht, indem er die Erinnerungen an alte Geister heraufbeschwört.

Orban argumentierte, dass die Zurücknahme der "Benes-Dekrete" eine Bedingung für die Aufnahme der Tschechischen Republik (und der Slowakei) in die Europäische Gemeinschaft sein müsse. Die Verärgerung, die dieser Schachzug auslöste, hat einen Großteil der regionalen Kooperation, die in den letzten zehn Jahren aufgebaut wurde, zunichte gemacht. Stattdessen breitet sich jetzt zwischen Bayern und der Donau ein hässlicher neuer nationalistischer Populismus aus.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/q5zLFSF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.