Die Organkrise

LONDON – Organtransplantation ist eine der beeindruckendsten Errungenschaften der modernen Medizin.Sie hat Millionen von Patienten, die an zuvor tödlichem Organversagen leiden, neue Hoffnung gegeben.Vielen hat sie das Leben verlängert und verbessert.

Auch viele Mediziner und Industriezweige haben von ihr profitiert, da sie sie als neue Quelle für Stolz, Finanzierung und Gewinn nutzen können.Auch diejenigen, die für das Gesundheitssystem zahlen und um die Eindämmung der Kosten ringen, zählen zu den Nutznießern.So haben sich Nierentransplantationen beispielsweise als weniger kostspielig erwiesen als die Dialyse.

Doch seit ihren Anfängen hat die Transplantationsmedizin mit einer sich schnell vergrößernden Lücke zu kämpfen, die zwischen der Versorgung mit Organen und dem Bedarf an ihnen besteht.Für die meisten Beteiligten führten die oft bitteren Folgen zu einer Reihe von Lösungen, die alle auf einer allgemeinen Strategie beruhen:Wenn wir zu wenige Organe haben, müssen wir mehr davon beschaffen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tCboKZ8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.