Pedro Molina

Syriens chemisches Schreckgespenst

LOS ANGELES – Seit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs sorgt das große Chemiewaffenarsenal des Landes in der Konfliktzone und umgebenden Region für Angst und Schrecken. Jetzt behauptet Israel, das syrische Regime habe chemische Waffen eingesetzt.

Wachsende Befürchtungen haben US-Präsident Barack Obama dazu veranlasst, wiederholt zu erklären, dass jede Nutzung oder jeder Transfer chemischer Waffen von syrischer Seite eine „rote Linie“ überschreite, für die das Regime von Präsident Baschar al-Assad „zur Verantwortung gezogen“ werde. Doch bleiben die praktischen Konsequenzen dieser Warnung im Ungewissen.

So gefährlich Syriens Chemiewaffenlager auch ist, so blass erscheint es im Vergleich zu einem anderen Risiko, dass Ende Februar offenkundig wurde, als syrische Rebellen in eine Scud-Raketen-Basis in Al-Kibar einfielen, das in der abgelegenen Wüste im Nordosten des Landes liegt. Unter der Anlage vergraben lagen die Überreste des in Nordkorea konstruierten Atomreaktors, den die israelische Luftwaffe am 6. September 2007 zerstört hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0NSiG0c/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.