Entdeckt die Pharmaindustrie neue Horizonte?

SINGAPUR – Die Pharmaindustrie hat ein schwieriges Jahrzehnt hinter sich. Zahlreiche auslaufende Patente, austrocknende Pipelines für neue Produkte und die stärker werdende Konkurrenz durch Generika haben Markenarzneimittel an Wert verlieren lassen.

Parallel dazu findet eine Sättigung traditioneller Märkte statt. Harte Realitäten in den Industrieländern – wie etwa die Konsequenzen einer alternden Bevölkerung für Gesundheitsfürsorgemodelle, die auf Steuer- und Arbeitgebermitteln basieren – veranlassen Regierungen Regulierungssysteme einzuführen, die eine günstigere, nutzenorientierte und transparentere Preissetzung für Arzneimittel einfordern.

Vor diesem Hintergrund eröffnen Schwellenländer neue Horizonte. Anfänglich boten sich Entwicklungsländer als kostengünstige Produktionsstandorte an, mittlerweile stellen sie einen tragfähigen Markt für multinationale Konzerne dar. Die Pharmaindustrie beobachtet diesen Trend seit geraumer Zeit. Eine aktuelle Studie prognostiziert, dass der Umsatz in 17 so genannten „pharmerging markets“, also aufstrebenden Pharmamärkten, – einschließlich Indien, Indonesien, Pakistan, Thailand und Vietnam –, „von 2009 bis 2013 um insgesamt 90 Milliarden Dollar steigen wird“.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/fPCFW1f/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.