Die neue internationale Wirtschaftsunordnung

NEWPORT BEACH – Vor unseren Augen nimmt eine neue Wirtschaftsordnung Gestalt an und dazu gehört die beschleunigte Annäherung zwischen den alten Mächten des Westens und den neuen bedeutenden Akteuren unter den Schwellenländern. Allerdings hat die Dynamik dieser Annäherung wenig mit dem zu tun, was Generation von Ökonomen vor Augen hatten, als sie auf die Unzulänglichkeit der alten Ordnung hinwiesen. Und die Folgen dieser Dynamik könnten ebenso beunruhigend sein.

Jahrzehntelang lamentierten viele über das Ausmaß der Dominanz des Westens im globalen Wirtschaftssystem. Von der Führung multilateraler Organisationen bis hin zur Konzeption von Finanzdienstleistungen wurde die globale Infrastruktur als Begünstigung westlicher Interessen betrachtet. Obwohl von Reformen viel die Rede war, wandten sich westliche Länder wiederholt gegen ernsthafte diesbezügliche Bemühungen, die zu einer durchaus sinnvollen Aushöhlung ihrer Ansprüche geführt hätten.

Bei den wenigen Gelegenheiten, da dieser Widerstand offenbar gebrochen werden konnte, bestand das Resultat aus schrittweisen und zaghaften Veränderungen. Folglich verloren viele Schwellenökonomien, vor allem in Zeiten großer Not, das Vertrauen in die „Gemeinschaftsversicherung“, die ihnen das globale System angeblich zur Verfügung gestellt hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NGeSw4V/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.