Paul Lachine

Neue Grammatik der Macht

MADRID – Zu den größten Sorgen der Menschheit gehören heute nicht so sehr konkrete Gefahren, als vielmehr diffuse Gefährdungen, die akut werden können, wenn wir es am wenigsten erwarten – und gegen die wir nur unzureichend geschützt sind.

Natürlich gibt es spezifische Gefahren, aber was uns am Terrorismus zum Beispiel am meisten besorgt, ist seine Unvorhersehbarkeit. Das Erschreckendste an der Wirtschaft ist dieser Tage ihre Volatilität – in anderen Worten, die Unfähigkeit unserer Institutionen, uns vor extremer finanzieller Unsicherheit zu schützen.

Im Allgemeinen reflektiert unser Unbehagen zum großen Teil unsere Hilflosigkeit angesichts von Bedrohungen, die wir nur teilweise kontrollieren können. Unsere Vorfahren lebten in einer gefährlicheren Welt, waren aber nicht dem gleichen Risiko ausgesetzt. Sie ertrugen Armut in einem Maße, wie es heute für uns in den Industriestaaten gänzlich inakzeptabel wäre, während wir Risiken ausgesetzt sind, deren Natur zwar auch für uns schwer verständlich ist, für sie aber buchstäblich unbegreiflich wären.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/EcuU9A8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.