Die neue Bush-Doktrin

Präsident George W. Bush legte in seiner zweiten Antrittsrede eine ehrgeizige Vision für die Rolle der Vereinigten Staaten beim Vorantreiben der Sache der Freiheit auf der Welt dar. Damit fachte er weltweit Spekulationen über den Kurs der amerikanischen Außenpolitik in den nächsten vier Jahren an. Die in Bushs Rede ausgedrückten Ideen verdienen also eine ernsthafte Betrachtung.

„Es ist die Politik der Vereinigten Staaten, demokratische Bewegungen und Institutionen in jedem Land und jeder Kultur zu suchen und ihre Entwicklung zu unterstützen“, erklärte Bush, „mit dem Endziel, die Tyrannei in der Welt zu beenden.“

Die Versicherung, dass die Erfüllung dieser Mission „nicht in erster Linie mit Waffengewalt zu erreichen ist, obwohl wir unsere Freunde und uns selbst notfalls militärisch verteidigen werden“, stellt eine Verneigung vor der Diplomatie dar. In ähnlicher Weise erkennt Bush an, dass Außenstehende anderen Menschen keine Freiheit aufzwingen können. Stattdessen „muss die Freiheit ihrer Natur gemäß von den Bürgern gewählt und verteidigt und durch Rechtsstaatlichkeit und den Schutz von Minderheiten aufrechterhalten werden.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/26xFxf5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.