Der Mythos der chinesischen Meritokratie

CLAREMONT, KALIFORNIEN – Politische Skandale haben manchmal die wertvolle Funktion, Regierungen zu säubern. Sie können die politischen Karrieren von Personen dubiosen Charakters zerstören. Noch wichtiger ist, dass sie politische Mythen entlarven können, die der Legitimität von Regimes zugrunde liegen.

Dies scheint bei der Affäre um Bo Xilai in China der Fall zu sein. Ein hartnäckiger Mythos, der gemeinsam mit Bo, dem ehemaligen Chef der Kommunistischen Partei des Bezirks Chongqing, unterging, ist die Ansicht, die Regentschaft der Partei beruhe auf Meritokratie.

Bo – gebildet, intelligent, kultiviert und charmant (insbesondere gegenüber westlichen Führungskräften) – hat das chinesische Konzept der “Meritokratie” gut verkörpert. Nach seinem Sturz aber bot sich ein sehr anderes Bild. Neben seiner angeblichen Beteiligung an diversen Verbrechen wurde von ihm behauptet, er sei ein rücksichtsloser Apparatschik gewesen, mit einem riesigen Ego und keinerlei echtem Talent. Seine Errungenschaften als Lokalpolitiker waren überschaubar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/edyIgz8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.